Geoinformationsprojekte

Räume gab es schon immer. Doch spätestens seit StreetView, Google Maps, OpenStreetMap und Routenplanern ist das Bewußtsein von Kommunen, Zweckverbänden, Veranstaltern oder Touristikern gewachsen, dass
räumliche Daten, zeitgemäß aufgearbeitet, hervorragende Instrumente zur Visualisierung von Projekten, Routen und Anfahrplänen darstellen. Der touristische Wander- oder Radweg wird mit GPS-Trackern abgelaufen,
weitergehende Infos erhält man via QR-Codes.

Kommunale Vertreter können Ihren Bürgern Bebauungspläne, Flächennutzungspläne etc. wesentlich besser erläutern, wenn die visuelle Darstellung gleich mitgeliefert wird – und das bedeutet mehr als ein Auszug aus der Katasterkarte. Zahlreiche Geoinformationsprojekte hat Peter Wolff mit seiner Sparte „Königsweg Geosolutions“ oder mit seinen Studenten an der Hochschule realisiert.

Zahlreiche Vorträge dieser Projekte auf Konferenzen und der Eingang in die wissenschaftliche Literatur belegt die Güte dieser Ansätze, die Wolff mit räumlichen Daten realisiert.